fÃŒr homepage
Berger Blanc Suisse vom Lausitzer Seenland
Hundezucht mit Herz, Kompetenz & Leidenschaft

Was kostet ein Welpe?

Abends… das Telefon klingelt… zum x-ten Mal an diesem Tag. Ich nehme ab und melde mich freundlich. „Sind Sie das mit den Weißen Schäferhunden?“ schnarrt mich eine Stimme an. „Ja… wir züchten Weiße Schäferhunde und haben gerade Welpen.“ gebe ich freundlich zurück.

„Was soll`n die kosten?“ wird mir als nächstes entgegengeworfen. Ich nenne den Preis und schon kommt: „Ach, soooo teuer?! Kann man da nix machen?“ … ich sehe förmlich die lauernden Augen vor mir! „Nein, da kann man nichts machen, das ist mein Preis für gesunde und top sozialisierte Welpen mit Papieren, von gesunden und auf Erbkrankheiten untersuchten Elterntieren!“ ist meine Antwort. Schwupps…mein Gegenüber hat aufgelegt…

Und wieder ärgere ich mich… still für mich allein… denn wieder ist die Frage nach dem Preis eines Welpen wichtiger als die Frage nach der Herkunft, der Gesundheit, dem Wesen, der Zuchtstätte und dem Leben mit Hund! Dabei kosten meine Welpen bei Weitem nicht so viel, wie es für diese Rasse eigentlich üblich ist. Das hat aber nichts damit zu tun, dass etwa unsere Zuchttiere Makel haben oder wir an unseren Hunden sparen! Im Gegenteil! Wir sind berufstätig und uns belasten weder Miete noch Kredite! Wir haben sehr gesunde Zuchthunde, die auch auf Ausstellungen außerordentlich erfolgreich sind. Auch unsere Nachzuchten können, sofern sie bereits untersucht wurden, optimale Gesundheits- und Wesensergebnisse vorweisen!

Seriöse Züchter züchten nicht aus Profitgier oder Geldnot, denn die Zucht gesunder und wesensfester Hunde kostet in erster Linie erst einmal viel, viel Geld!

Ich möchte es einmal erklären:

 

Ein Züchter kauft einen Hund. Er soll zur Zucht verwendet werden – also schaut man auf die Gesundheit der Elterntiere, die Blutlinien und sucht eine seriöse Zuchtstätte. Dabei kostet ein solcher Hund dann eben schnell 1300,00 Euro. Acht bis zwölf Wochen alt. In der Welpenschule ist er bereits angemeldet (schließlich wird er sehr groß und muss sich benehmen können!), kostet wöchentlich 10 Euro… das sind bei 52 Wochen im Jahr (ziehen wir mal vier Wochen wegen Krankheit und Urlaub ab) 480 Euro… Bis zum zweiten Lebensjahr geht man zur Schule --- also 960,00 Euro für die Hundeschule. Nach dem anstrengenden Welpenspiel hat er aber Hunger! Na… der Sack Welpenfutter (trocken) kostet um die 45,00 Euro und reicht etwa sechs Wochen… dieses Futter gibt man bis etwa zum 8. Monat. Also 4 x 45 Euro --- sind 180,00 Euro. Aber Frischfleisch, Hüttenkäse, Banane und Quark und vieles, vieles mehr gehören ja auch auf den Speiseplan! Das schlägt täglich mit etwa 1,50 Euro zu Buche… sind wir pro Jahr bei 547,50 Euro. So… die Impfung steht an… Wurmtablette auch! Ganz normale Tierarztkosten für Impfung, Entwurmung und Vorbeugung gegen Parasiten etc. belaufen sich jährlich auf etwa 150,00 Euro pro Hund.

Haftpflichtversicherung und Steuern berappen sich auf mindestens 110,00 Euro im Jahr pro Hund.

So.. der Hund ist älter als acht Monate – er bekommt Adult-Futter…. Sind pro Hund pro sechs Wochen ein Sack mit dem Preis von 36,00 Euro, also jährlich 312,00 Euro.

Aber halt! Wir wollen ja einen Hund zur Zucht! Also muss er ja auch ausgestellt werden… und natürlich auch bei verschiedenen Vereinen… Eine Anmeldung zur Zuchtschau kostet im Schnitt 35,00 Euro.  Neun Ausstellungen werden besucht, bevor man in der offenen Klasse starten kann. Für viele Züchter sind die Ausstellungen auch in der Baby- und Jünstenklasse wichtig, damit sich der Kleine an Ausstellungen gewöhnt und sich später sicher und souverän im Ring zeigt. Sind also schon mal 315,00 Euro. Je drei Anwartschaften in den folgenden Klassen kosten… sagen wir mal, bis zum Ehren-Silber-Championat, 735,00 Euro. Tja… aber auch die Fahrtkosten sind nicht zu unterschätzen… im Durchschnitt fährt man zu Ausstellungen etwa 150 km weit (einfache Strecke!)… also bisher, sagen wir mal… 18 Ausstellungen (Doppeltitel-Schauen sind ja auch dabei) mit 0,30 € pro Kilometer --- sind 1620,00 Euro!

So… jetzt wird es aber Zeit für die Untersuchungen! Röntgen, Blutuntersuchungen… insgesamt sind da schnell mindestens 400,00 Euro fällig.

 

Mitgerechnet??

Einmalige Kosten (Anschaffung, Ausstellung, Hundeschule)

haben wir bisher in einer Höhe von 4110,00 Euro.

Leine, Halsband, Geschirr, Futterbeutel, Hundebett, Futternapf, Spielzeug etc… etwa 300,00 Euro

Spielzeug geht kaputt… Leinen verschleißen… also gehen dafür auch mal pro Jahr und Hund 30,00 Euro drauf!

Kommen wir zu den jährlichen Kosten pro Hund: hier sind wir bei 1200,00 Euro

Und: Da sind jetzt keine Kosten für Verletzungen enthalten, die sich Hunde beim Toben und Spielen mit Artgenossen zuziehen können! Und auch die Kosten für Mitgliedsbeiträge im Zuchtverband, Zuchttauglichkeitsprüfungen etc. lassen wir jetzt mal weg.

Dazu kommen jetzt aber Kosten für die Zuchthygiene: Abstrich bei beiden Zuchthunden, Herpes-Virus-Impfung bei der Zuchthündin… eventuelle Therapie bei zu hoher Keimzahl… hier gibt ein Züchter jährlich etwa 300,00 Euro aus! Vier bis fünf Würfe sind normal im Leben einer Zuchthündin… wir gehen hier mal von vier Würfen aus: also 1200,00 Euro pro Hündin. Wer den Deckrüden nicht selbst besitzt, gibt auch dem Deckrüdenbesitzer die Decktaxe. Ach… und auch eine Geburt geht nicht immer reibungslos vonstatten! Auch da müssten Extra-Kosten eingerechnet werden, die wir hier mal weglassen…

Hündinnen, die älter als sieben bzw. acht Jahre alt sind, werden von seriösen Züchtern im Rudel belassen und dürfen Ihre Rente genießen!

Und dazu kommt: Unsere Hunde sind Familienmitglieder... sie fahren also auch mit uns in den Urlaub! Dafür muss man (je nach Hotel) durchschnittlich schon mal 15 Euro pro Tag zum normalen Preis hinzuzahlen!

So… jetzt gehen wir von einem Durchschnittsalter bei dieser Rasse mal nur von 12 Jahren aus!

EIN Hund kostet einen (seriösen) Züchter dieser Rasse vom Kauf bis zum Tod des Tieres mindestens (!) 21.000,00 Euro!

Und da sind Kosten für die Welpenaufzucht (Wurfkiste, Tierarzt, Welpenmilch, Welpenfutter, Entwurmung, Impfung, Chip, Ahnentafeln, Wurfabnahme, Waschkosten etc.) noch nicht einmal enthalten!

Übrigens: wir haben derzeit drei erwachsene Hunde… einer davon in Rente!

Die artgerechte Haltung, Zucht und Prägung gesunder und charakterfester Hunde kostet viel Zeit, Geld und Nerven und bedeutet vor allem eine Menge Arbeit! 

Und nun komme ich wieder zum Anfang… Wenn man bedenkt, dass ein Züchter sein Bestes gibt, um gesunde und wesensfeste Welpen in liebe Familien geben zu können, dann finde ich, dass 980,00 Euro für einen solchen Schatz nicht zu viel sind!

 
Zahlreiche Weißer Schweizer Schäferhund Hunde aus Österreich und Deutschland auf tieranzeigen.at!